Die Gefahren der Atomkraft tragen wir alle, doch die enormen Gewinne streichen in Deutschland vier große Konzerne ein. Es ist an der Zeit sich gegen den Einfluss der Atomlobby zu wenden, denn: wir wollen abschalten! Wir sind nicht weiter bereit für Atomkraftwerke, Uranabbau und die Lagerung von radioaktivem Müll zu zahlen. Atomenergie ist nicht unsere Zukunft!

Atomstrom – ist keine Alternative

Atomenergie ist nicht beherrschbar 

Selbst die Befürworter der Atomenergie in Deutschland müssen zugeben, dass ein Restrisiko nicht auszuschließen ist. Auch wenn die rechnerische Wahrscheinlichkeit niedrig ist, eine Kernschmelze wie in Fukushima 1 ist auch in deutschen Atomkraftwerken jederzeit möglich. Aktuelle Studien belegen, dass ab einer Betriebsdauer von 20 Jahren das Risiko eines Reaktorunfalls deutlich zunimmt. Innerhalb der letzten sechs Jahre gab es fast tausend Störfälle in  deutschen Atomkraftwerken! 

Ein Super GAU, bei dem riesige Gebiete von den radioaktiven Strahlen wären, würde unermesslichen Schäden verursachen und weite Landstriche für unbestimmte Zeit unbewohnbar machen. Für die dicht besiedelten und hoch industrialisierten Gebiete in Zentraleuropa wäre das eine menschliche und ökonomische Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes.

Doch es braucht keinen radioaktiven Störfall dieser Größenordnung, um Mensch und Umwelt atomar zu gefährden. Auch bei kleineren Störfällen wird Radioaktivität freigesetzt. Bereits die geringste Menge ist für Umwelt und Gesundheit extrem belastend. In der Nähe von Kernkraftwerken ist die Rate an Krebserkrankungen nachweisbar überdurchschnittlich hoch. 

Neben der hochriskanten Stromproduktion birgt die Atomenergie ein weiteres ungelöstes Problem: den radioaktiven Atommüll. Als berüchtigtes Zwischenlager für den radioaktiven Müll dient das ehemalige Salzbergwerk bei Gorleben. Aufgrund der hohen Strahlung des Atommülls stellt sich die bisher ungelöste Frage nach der langfristigen Endlagerung.

Die Atomlobby hat großen politischen Einfluss

In Deutschland wird der Preis für Atomstrom an der Börse durch das jeweils teuerste Kraftwerk bestimmt. Die Energiekonzerne verbuchen jedoch die Differenz aus dem billigsten Kraftwerk und dem Marktpreis als Gewinn. Beispielsweise kostet ein atomar gewonnener Strom in der Produktion 3 bis 4 Cent pro Kilowattstunde. Der Marktpreis mit 9 Cent ist weit teurer. Der Ertrag liegt bei also bei 200%. Es ist nicht verwunderlich, dass die Gewinne der Atomkonzerne explosionsartig gestiegen sind. 

Die Gewinnung von Strom durch Atomenergie ist eine sehr günstigste Form Strom zu produzieren. Und zudem vom deutschen Staat hoch subventioniert! Die Vorteile der billigen Stromgewinnung durch die Atomkraft stehen aber in keinem Verhältnis zu den erheblichen Risiken der atomaren Gefahr. Die Atomtechnologie erlaubt keine Fehler. Es ist eine zutiefst unmenschliche Technik. Die Nutzung der Atomenergie ist und bleibt unkontrollierbar  für Mensch und Umwelt. Das Profitdenken einiger weniger Konzerne sollte nicht über unsere Gesundheit entscheiden. Es lohnt sich mit zu machen: Jetzt zu Ökostrom wechseln – Dein persönlicher Atomausstieg!