In der deutschen Bundeshauptstadt Berlin leben auf einer Fläche von rund 890 Quadratkilometern rund 3,4 Millionen Einwohner, die jährliche über 900 Gigawattstunden Strom verbrauchen. 

Zu den Stromanbietern vor Ort gehören unter anderem Vattenfall, SWE und eprimo. 2003 wurde die Berliner Elektrizitäts-Werke (Bewag) von der schwedischen Konzern Vattenfall gekauft und in Vattenfall Europe Berlin umbenannt. Vattenfall ist in Berlin der eingetragene Grundversorger und versorgt aktuell etwa anderthalb Millionen Berliner mit Strom. Der Strommix des Grundversorgers Vattenfall besteht zu 69,0 % aus fossilen und zu 5,2 % aus Kernenergie. Nur 25,8 % liefert Vattenfall als Ökostrom nach Berlin. Der Konzern Vattenfall setzt weiterhin auf Strom aus Kernenergie und fördert den Ausbau von erneuerbaren Energien nicht nachhaltig. 

Ökostrom in Berlin kann man über den grünen Stromanbieter Lichtblick beziehen. Seit 2005 liefert Lichtblick 100 Prozent Ökostrom für Berlin. 

Berlin verfügt selber über kein Atomkraftwerk, bezieht aber zu großen Teilen Strom aus fossilen Brennstoffen – überwiegend Braunkohle – und Atomkraft. Berlin und Brandenburg zielen dennoch langfristig auf den Ausbau von erneuerbaren Energien. Insbesondere die Windkraftnutzung sowie die Biomassenutzung sollen für mehr Ökostrom in Berlin weiter auszubaut werden. Dabei wird vor allem auf die Förderung aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz gesetzt. Damit Berlin und Brandenburg nicht nur grüner werden, sondern auch wirtschaftlich von der Energiewende profitieren können. 

Es ist an der Zeit, dass Sie auch den Wechsel zu einem Ökostromanbieter in Berlin wagen und dabei auch noch sparen. Hier finden Sie Ihren günstigen Tarif. Ökostrom Berlin – zu 100 Prozent saubere Energie.